Wir haben eine Videokamera!

… juhu! 🙂

Vor ein paar Wochen haben wir tatsächlich angefangen, uns auch mit dem Thema Videodreh und einer entsprechenden Kamera zu beschäftigen. Wir möchten so viel wie möglich von unseren ersten Schritten als Zweihandsegler, von unseren Erlebnissen und Erfahrungen dokumentieren und später ggf. auch weitergeben.

Da wir beide recht wenig Ahnung davon haben, gingen die ersten Recherchen in Richtung der Frage „Was muss die Kamera zwingend haben/können?“ Meine Geduld war ziemlich schnell erschöpft, weil die Informationsflut schier unendlich war, sodass ich die Hauptrecherche erst einmal Markus überlassen habe, der sich da sehr intensiv reingearbeitet hat (finde ich übrigens immer noch sehr beeindruckend!). Ergeben haben zahlreiche Internetseiteninformationen, Interview-Ausschnitte von Experte und so weiter, dass Handykameras zwar gut, aber bei Weitem nicht so gut sind wie ein Camcorder oder eine Systemkamera. Von einer Actioncam wurde, wenn man einen guten Zoom haben möchte, abgeraten.

Nachdem wir also einige Tage im Internet recherchiert haben – wie gesagt, Markus mehr als ich –, sind wir dann doch noch losgezogen, um uns mal einige Exemplare anzusehen und eventuell sogar beraten zu lassen. Erstmal in die Einzelhandel-Fotografie-Geschäfte… Leider konnten die kaum weiterhelfen und haben uns tatsächlich an ein großes Medienkaufhaus verwiesen. Die wiederum hatten, allen Vorurteilen zum Trotz, Ahnung von ihren Produkten und uns einen Camcorder von Panasonic angeraten. Eine Denkpause im Hans im Glück und zwei Burger später, haben wir genau dieses Modell dann auch gekauft. Ob es jetzt zu vorschnell war oder nicht, darüber kann man wahrscheinlich diskutieren. Aber letztlich haben wir den Camcorder doch wieder zurückgebracht – den ganzen Abend haben wir unser Wohnzimmer aus allen erdenklichen Perspektiven gefilmt, alle Einstellungen durchprobiert, die wir mit dem Camcorder zur Verfügung hatten… und waren letzten Endes doch enttäuscht von der Qualität. Das iPhone von Markus war da qualitativ, mit einer entsprechenden App-Aufrüstung, doch besser. Was ich, muss ich gestehen, auch nicht gedacht hätte. Meine Bedenken gingen allerdings noch in eine andere Richtung: Erstens habe ich doch etwas Sorge, mit dem iPhone auf einem Segelboot (also mit wackligem Boden dank Wellen, Wasserspritzern über den Bug etc.) zu filmen, zweitens ist es halt Markus‘ iPhone, wodurch ich mich, wenn ich etwas aufnehmen möchte, immer bei ihm bedienen muss. Letzteres ist vielleicht nur eine Kleinigkeit, aber ich fühle mich schon besser, wenn ich es eigenes oder wenigstens geteiltes habe. Wieder einmal bin ich froh, Markus zu haben, der das auch versteht J. Für einen besseren Grip beim iPhone haben wir noch über eine entsprechende Halterung nachgedacht, gegen Wasserspritzer können wir leider erstmal wenig tun. Über all diese Gedanken kamen wir schließlich auf die Idee, doch eine Actioncam zu holen: die ist wasserdicht und wir haben eine Vorrichtung, mit der man sie gut fixieren kann. Für Aufnahmen, für die wir unbedingt einen Zoom benötigen, nehmen wir dann doch das iPhone. Ab diesem Zeitpunkt dauerte es noch ungefähr 10 Stunden – nämlich so lange, wie wir beide von der Arbeit zurück waren – und schon hatten wir unsere neue, schicke Videokamera bzw. Actioncam gekauft: die bereits eingangs erwähnte GoPro Hero 5 Black… Lieferung am nächsten Tag, Zubehör kam etwa eine Woche später…

Quelle: http://www.pc-magazin.de/vergleich/gopro-hero-5-black-test-3197547-15598.html

Kleiner Tipp beim Kauf einer GoPro: im Paket waren wirklich nur die Kamera und ein (sehr kurzes) Ladekabel. Das heißt, wenn man direkt anfangen möchte, zu filmen, sollte man unbedingt an eine SD-Karte denken. Wir haben uns beim Zubehör für ein Set entschieden, das ein Stativ, eine Teleskop-Stange zum Festhalten, einen schwimmenden Handgriff (besonders praktisch auf dem Wasser), eine Handgelenk-Halterung und noch einiges mehr enthält.

Seitdem filmen wir fleißig alles, was unser Zweihandleben hergibt. Wichtig sind uns v.a. die Vorbereitungen für den nächsten Törn und das Projekt Transat. Ihr werdet also sicherlich demnächst auf unserer Seite mal ein paar filmische Einblicke bekommen ;)…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen